7.August

Paddeltour auf dem Foxen

Der See Foxen wird manchmal "der See der tausend Inseln" genannt. Hier begegnen sich Kanuten aus der ganzen Seenlandschaft. Im Inselreich Foxen treffen die Seen Stora Le, Lelang, Töck und Övre und Nedre Blomsjön aufeinander.
Ganz im Süden des Sees Foxen liegt Lennartsfors. Und dort, nahe der Schleuse der "gustavsfors kanotuthyrning" Kanuverleih (http://www.kanotuthyrning.com). Eine Kombination aus Campingplatz und Kanuverleih. Für 130 Kronen/Tag mieten wir einen Leichtmetall-Kanadier und verstauen unseren Proviant für 3 Tage in 2 Gepäcktonnen. Außerdem ist es möglich hier sein Zelt für sage und schreibe 60 Kronen aufzustellen. Es ist 16.00 Uhr, die Sonne scheint und es ist windstill. Ein paar weiße Wolken stehen am Himmel, doch nichts Bedrohliches. Perfekt. Bei herrlichem Paddelwetter gleiten wir an winzigen Inseln vorbei. Der See ist traumhaft ruhig und zeigt sich von seiner schönsten Seite. Nach 2-3 Stunden erreichen wir den Lagerplatz "Nystugeholmen". Der Lagerplatz ist mit Holzhütte, Feuerstelle und Toilette ausgestattet. Superschön. Kurzzeitig haben wir Angst, der Platz wird noch von anderen Kanuten aufgesucht, die ebenfalls zu später Stunde einen Schlafplatz suchen. Doch wir haben Glück.
8.August
Ein wirklich herrlicher Platz, den wir für unbestimmte Zeit unser Eigen nennen können. Nach einer etwas zerknautschten Nacht und steifen Knochen erfrischen wir uns zu früher Stunde im See. Der Einstieg ist furchtbar - so kalt ist das Wasser -uahhh. Als es zu regnen beginnt beschließen wir den ganzen Tag hier zu bleiben.
Das Paddeln vom Vortag und die nicht ganz so erholsame Nacht im Zelt haben ihre Spuren hinterlassen. Wir richten unser Lager am frühen Nachmittag im Blockhaus ein. Ein ca. 4 m tiefer Unterschlupf. Gut verpackt in unseren Schlafsäcken lesen wir in unseren Büchern, dösen vor uns hin, schauen aufs Wasser und schauen den immer wieder heranfliegenden Spatzen zu.
Es regnet, es regnet den ganzen Tag, es regnet die ganze Nacht. Mit Ausnahme zweier Stunden am späten Abend. 2 Stunden in denen wir vorzüglich essen, und für diese Zeit unser wärmendes Lagerfeuer entfachen. Die Nacht verbringen wir im Blockhaus. So geborgen fühlen wir uns.
9.August

Der nächste Morgen - wolkenbehangen: Der Himmel ist düster und der Wind weht beständig aus entgegenkommender Fahrtrichtung. Wir beschließen umzukehren - zurückzupaddeln. Schnell die Sachen zusammengepackt - gefrühstückt - und von diesem wunderbaren, einsamen Ort verabschiedet. Es beginnt zu regnen. Es stürmt sogar zwischendurch. Wesentlich weniger Kanuten sind heute bei diesem Wetter unterwegs. Alle eingehüllt in Regenhosen + Ponchos. Von entgegenkommenden Paddlern werden wir anteilsvoll nach unserer Nacht gefragt, ob sie sehr naß gewesen sei.... 3 Stunden sind wir auf dem See unterwegs. Erst als wir wieder festen Boden unter unseren Füßen spüren merken wir wie anstrengend die Rückfahrt war. Als Fazit bleibt: Ein sehr zu empfehlendes Seengebiet.

Es geht weiter. Mit dem Auto erreichen wir am Abend die Provinz Bohus-Lan. Unser Ziel Fjällbacka .