9. August

Westküste: Fjällbacka

Fjället (der Berg)
Fjällbacka verdankt seinen Namen dem steilen Veddeberg, "Fjället", der das Fischerdorf mit seinen 76m ü.d.M. überragt. Von seinem Gipfel hat man eine hinreißende Aussicht über die der Küste vorgelagerten kleinen Inseln, die Schären. Verwitterte Fischerhütten auf Holzpfälen umragen den Felsen. Der Name Veddeberg geht zurück auf das altnordische Wort "viti", "Zeichen", das sich auf den Steinhaufen auf dem Gipfel bezieht, der in alten Zeiten als Seezeichen, "Vedde", diente. Durch den Veddeberg zieht sich eine riesige Schlucht - die Königsschlucht. Zuvor nannte man sie "Ravneklaven" nach den Raben, die sich dort aufhielten.


In Fjällbacka bzw. 3 km nördlich davon in Langesjön steuern wir den zwischen Felsen eingebetteten Campingplatz an. Die Landschaft ist wieder einmal ganz anders und versetzt uns erneut in Staunen. Rauhe Küste, kleine Buchten, Felsenklippen, vom Platz aus Seeblick. Ein ruhiges Örtchen inmitten stürmischer Natur. 280 Kronen zahlen wir für 2 Übernachtungen - recht happig. Dafür sind die sanitären Anlagen hervorragend. Musikberieselung in den Waschräumen.

Info: Langesjön Camping(Platz):
Hauptsaison (15.06. bis 15.08.) - 140 Kronen/Tag
Nebensaison - 110 Kronen/Tag

10. August
Ein wenig Aufbruchstimmung begleitet uns den ganzen Tag. Gedanken an zuhause werden nicht mehr weggeschoben. Der Himmel ist total zugezogen. Schon beim Aufwachen hören wir den Regen aufs Zelt prasseln. Keine Chance auf einen relaxten Strandtag in der Sonne. Wir unternehmen in Regenzeugs einen Ausflug auf die Klippen. Es bietet sich ein wunderbarer Ausblick auf die Schären und den Hafen.
Am Nachmittag fahren wir mit dem Auto in das schöne Küstenstädchen Fjällbacka, welches durch seinen nordischen Hafen besticht. Im Schatten des Veddebergs spazieren wir durch verwinkelte Gassen. Viele hübsche bunte Häuser. Fjällbacka ist der frühere Urlaubsort Ingrid Bergmanns. Eine Bronzebüste gibt es von ihr, einen nach ihr benannten Platz und sicher noch einiges mehr.
11. August

Die Rückfahrt:
Wir packen zusammen. Zum letzten Mal. Das Frühstück nehmen wir in der Küche ein. Um 11.00 Uhr ist es dann soweit. Es geht los Richtung Heimat. Unsere 10stündige Fahrt nach Eutin wird nur durch die Fährverbindungen Helsingborg-Helsingør und Rødby-Puttgarden unterbrochen. Ein wunderschöner Urlaub geht zu Ende.
Bis zum nächsten Jahr.